Hinterm Mond – 2. Tag der Science-Fiction Literatur

Endlich ist es wieder soweit. Am 6. Oktober 2018 findet in Leer im Kulturspeicher der 2. Tag der SF-Literatur statt. Es gibt einem Vortrag von Bernd Flessner und vier Lesungen. Neben Kai Hirdt lesen die DSFP-Preisträger Andreas Brandhorst (2013 und 2016), Uwe Post (2011) und Uwe Hermann (2018). Weitere Informationen gibt es hier:  https://blog.fiks.de/sftag2018/

DSFP 2018: Die Gewinner

Das Komitee zur Vergabe des Deutschen Science-Fiction-Preises freut sich, die Preisträger des DSFP 2018 bekanntzugeben. Für den DSFP 2018 sind alle im Original in deutscher Sprache im Jahr 2017 erstmals in gedruckter Form erschienenen Texte des Literaturgenres Science-Fiction relevant.

Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2018 wird am 22. September 2018 um 18:45 Uhr auf dem ElsterCon, dem diesjährigen JahresCon des Science Fiction Club Deutschland e. V., in Leipzig verliehen. Der DSFP ist mit 1.000 Euro je Kategorie dotiert.

Das Komitee beglückwünscht die Preisträger und Platzierten zu ihrem Erfolg und bedankt sich bei den Herausgebern und Lektoren, den Verlagen und ihren Mitarbeitern für die Unterstützung der deutschsprachigen Science-Fiction. Besonderer Dank gilt den Autoren und Verlagen, die die Arbeit des Komitees durch Überlassung von Leseexemplaren unterstützt haben.

Kategorie »Beste deutschsprachige Kurzgeschichte«

Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2018 für die beste Kurzgeschichte geht an:

»Das Internet der Dinge« von Uwe Hermann. In: »Spektrum der Wissenschaft 6/17« ISSN: 01702971

Die weiteren Platzierungen:

»Fitzroy, Falstaff und andere furiose Menschmaschinen« von Thorsten Küper . In: »Menschmaschinen«. Hrsg.: André Skora. Amrun Verlag. ISBN: 978-3958692923

»Das Schiff, das nie hätte gebaut werden dürfen« von Tobias Habenicht. In: »Das Schiff, das nie hätte gebaut werden dürfen«. Hrsg.: C. Erpenbeck. Machandel-Verlag. ISBN: 978-3959590662

»Omega 4« von Frank Lauenroth. In: »Meuterei auf Titan«. Hrsg.: Peggy Weber-Gehrke. Verlag für Moderne Phantastik Gehrke. ISBN: 978-3981875201

»Das letzte Mammut« von Norbert Fiks. In: »Meuterei auf Titan«. Hrsg.: Peggy Weber-Gehrke. Verlag für Moderne Phantastik Gehrke. ISBN: 978-3981875201

»Paket Eternity« von Tom Turtschi. In: »Eniwetok. Die Flucht «. Seins-Fiction Verlag. ISBN: 978-3952482605

»Protoplasma mit Hut« von Nikolaj Kohler. In: »Das Alien tanzt Kasatschok«. Hrsg.: Ellen Norten. p.machinery. ISBN: 978-3957650832

»Relokation« von Olaf Lahayne. In: »Meuterei auf Titan«. Hrsg.: Peggy Weber-Gehrke. Verlag für Moderne Phantastik Gehrke. ISBN: 978-3981875201

»Der Fremde in dir« von Galax Acheronian. In: »Meuterei auf Titan«. Hrsg.: Peggy Weber-Gehrke. Verlag für Moderne Phantastik Gehrke. ISBN: 978-3981875201

 

Kategorie »Bester deutschsprachiger Roman«

Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2018 für den besten Roman geht an:

»Qualityland« von Marc-Uwe Kling. Ullstein 2017. 384 Seiten. ISBN: 978-3550050152 (Dunkle Ausgabe). ISBN: 978-3550050237 (Helle Ausgabe)

Die weiteren Platzierungen:

 »Die Welten der Skiir 3 „Patronat“« von Dirk van den Boom. Cross Cult. 450 Seiten. ISBN: 978-3864258725

»Der Kanon mechanischer Seelen« von Michael Marrak. Amrun Verlag. 750 Seiten. ISBN: 978-3958692572

»Das Erwachen« von Andreas Brandhorst. Piper. 736 Seiten. ISBN: 978-3492060806

»Neanderthal« von Jens Lubbadeh. Heyne Verlag. 528 Seiten. ISBN: 978-3453318250

»Junktown« von Matthias Oden. Heyne Verlag. 400 Seiten. ISBN: 978-3453318212

»Das Arkonadia-Rätsel« von Andreas Brandhorst. Piper. 544 Seiten. ISBN: 978-3492704267

»Twillight Zoo« von Jutta Ehmke. Saphir im Stahl. 178 Seiten. ISBN: 978-3943948837

»Feuer der Leere« von Robert Corvus. Piper. 496 Seiten. ISBN: 978-3492704397

 

Ralf Boldt

Für das DSFP-Preiskomitee

Kleefeld, den 04.08.2018

 

 

DSFP 2018: Die Nominierungen

Das Komitee zur Vergabe des Deutschen Science-Fiction-Preises (DSFP) freut sich, die Nominierungen für den DSFP 2018 bekanntzugeben. Für den DSFP 2018 sind alle im Original in deutscher Sprache im Jahr 2017 erstmals in gedruckter Form erschienenen Texte des Literaturgenres Science-Fiction relevant.

Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2018 wird auf dem Elstercon (21.-23. September 2018), dem diesjährigen JahresCon des Science Fiction Club Deutschland e. V., in Leipzig vergeben. Der DSFP ist mit 1.000 Euro je Kategorie dotiert.

 Das Komitee beglückwünscht die nominierten Autorinnen und Autoren zu ihrem Erfolg und bedankt sich bei den Herausgebern und Lektoren, den Verlagen und ihren Mitarbeitern für die Unterstützung der deutschsprachigen Science Fiction. Besonderer Dank gilt den Autoren und Verlagen, die die Arbeit des Komitees durch Überlassung von Leseexemplaren unterstützt haben.

Die Reihenfolge der Nominierungen folgt dem Autorenalphabet und stellt keine Wertung dar.

 

Kategorie »Beste deutschsprachige Kurzgeschichte«

 »Der Fremde in dir« von Galax Acheronian. In: »Meuterei auf Titan«. Hrsg.: Peggy Weber-Gehrke. Verlag für Moderne Phantastik Gehrke. ISBN: 978-3981875201

»Das letzte Mammut« von Norbert Fiks. In: »Meuterei auf Titan«. Hrsg.: Peggy Weber-Gehrke. Verlag für Moderne Phantastik Gehrke. ISBN: 978-3981875201

»Das Schiff, das nie hätte gebaut werden dürfen« von Tobias Habenicht. In: »Das Schiff, das nie hätte gebaut werden dürfen«. Hrsg.: C. Erpenbeck. Machandel-Verlag. ISBN: 978-3959590662

»Das Internet der Dinge« von Uwe Hermann. In: »Spektrum der Wissenschaft 6/17« ISSN: 01702971

»Protoplasma mit Hut« von Nikolaj Kohler. In: »Das Alien tanzt Kasatschok«. Hrsg.: Ellen Norten. p.machinery. ISBN: 978-3957650832

»Fitzroy, Falstaff und andere furiose Menschmaschinen« von Thorsten Küper . In: »Menschmaschinen«. Hrsg.: André Skora. Amrun Verlag. ISBN: 978-3958692923

»Relokation« von Olaf Lahayne. In: »Meuterei auf Titan«. Hrsg.: Peggy Weber-Gehrke. Verlag für Moderne Phantastik Gehrke. ISBN: 978-3981875201

»Omega 4« von Frank Lauenroth. In: »Meuterei auf Titan«. Hrsg.: Peggy Weber-Gehrke. Verlag für Moderne Phantastik Gehrke. ISBN: 978-3981875201

»Paket Eternity« von Tom Turtschi. In: »Eniwetok. Die Flucht «. Seins-Fiction Verlag. ISBN: 978-3952482605

  

Kategorie »Bester deutschsprachiger Roman«

 »Die Welten der Skiir 3 „Patronat“« von Dirk van den Boom. Cross Cult. 450 Seiten. ISBN: 978-3864258725

»Das Arkonadia-Rätsel« von Andreas Brandhorst. Piper. 544 Seiten. ISBN: 978-3492704267

»Das Erwachen« von Andreas Brandhorst. Piper. 736 Seiten. ISBN: 978-3492060806

»Feuer der Leere« von Robert Corvus. Piper. 496 Seiten. ISBN: 978-3492704397

»Twillight Zoo« von Jutta Ehmke. Saphir im Stahl. 178 Seiten. ISBN: 978-3943948837

»Qualityland« von Marc-Uwe Kling. Ullstein 2017. 384 Seiten. ISBN: 978-3550050152 (Dunkle Ausgabe). ISBN: 978-3550050237 (Helle Ausgabe)

»Neanderthal« von Jens Lubbadeh. Heyne Verlag. 528 Seiten. ISBN: 978-3453318250

»Der Kanon mechanischer Seelen« von Michael Marrak. Amrun Verlag. 750 Seiten. ISBN: 978-3958692572

»Junktown« von Matthias Oden. Heyne Verlag. 400 Seiten. ISBN: 978-3453318212

  

Ralf Boldt

Für das DSFP-Preiskomitee

Kleefeld, den 27.05.2018

DSFP 2017: Die Gewinner

Das Komitee zur Vergabe des Deutschen Science-Fiction-Preises freut sich, die Preisträger des DSFP 2017 bekanntzugeben. Für den DSFP 2017 sind alle im Original in deutscher Sprache im Jahr 2016 erstmals in gedruckter Form erschienenen Texte des Literaturgenres Science-Fiction relevant.
Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2017 wird am Freitag, den 16.06.2017 um 17:00 Uhr auf dem U-Con, dem diesjährigen EuroCon und JahresCon des Science Fiction Club Deutschland e. V., in Dortmund vergeben. Der DSFP ist mit 1.000 Euro je Kategorie dotiert.
Das Komitee beglückwünscht die Preisträger und Platzierten zu ihrem Erfolg und bedankt sich bei den Herausgebern und Lektoren, den Verlagen und ihren Mitarbeitern für die Unterstützung der deutschsprachigen Science-Fiction. Besonderer Dank gilt den Autoren und Verlagen, die die Arbeit des Komitees durch Überlassung von Leseexemplaren unterstützt haben.

Kategorie »Beste deutschsprachige Kurzgeschichte«
Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2017 für die beste Kurzgeschichte geht an:

»Das Netz der Geächteten« von Michael K. Iwoleit. In: »Gamer«. Hrsg.: Armin Rößler, Frank Hebben und André Skora. Begedia Verlag 2016. ISBN 978-3957770707

Die weiteren Platzierungen:

»Acapulco! Acapulco!« von Andreas Eschbach. In: Exodus 34. Ausgabe 04/2016. ISSN 1860-675X
»Die Stadt der XY« von Dirk Alt. In: Exodus 34. Ausgabe 04/2016. ISSN 1860-675X
»Tubes Inc.« von Frank Lauenroth. In: »Hauptsache gesund!«. Hrsg.: Ralf Boldt. p.machinery 2016. ISBN 978-3957650573
»Vor dem Fest oder Brief an Mathilde« von Marcus Hammerschmitt. In: Nova 24. ISBN 978-3-958690691
»Suicide Rooms« von Gabriele Behrend. In: Exodus 35. Ausgabe 10/2016. ISSN 1860-675X
»Korbball« von Ernst-Eberhard Manski. In: »Rund um die Welt in mehr als 80 SF-Geschichten«. Hrsg.: Eric Schreiber. Saphir im Stahl Verlag Erik Schreiber 2016. ISBN: 978-3-943948646

Kategorie »Bester deutschsprachiger Roman«
Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2017 für den besten Roman geht an:

»Die Welten der Skiir 1: Prinzipat« von Dirk van den Boom. Cross Cult 2016. 450 Seiten. ISBN 978-3864258671

Die weiteren Platzierungen:

»Omni« von Andreas Brandhorst. Piper 2016. 560 Seiten. ISBN 978-3492703598
»Helix« von Marc Elsberg. Blanvalet Verlag 2016. 648 Seiten. ISBN 978-3764505646
»Der Bahnhof von Plön« von Christopher Eckert. Mitteldeutscher Verlag 2016. 400 Seiten. ISBN 978-3954625307
»Vektor« von Jo Koren. Atlantis Verlag 2016. 190 Seiten. ISBN 978-3864024290
»Teufelsgold« von Andreas Eschbach. Bastei Lübbe 2016. 512 Seiten. ISBN 978-3785725689

Kleefeld, den 23. April 2017
Für das Komitee zur Vergabe des Deutschen Science-Fiction Preises
Ralf Boldt
Vorsitzender

DSFP 2017: Die Nominierungen

Das Komitee zur Vergabe des Deutschen Science-Fiction-Preises (DSFP) freut sich, die Nominierungen für den DSFP 2017 bekanntzugeben. Für den DSFP 2017 sind alle im Original in deutscher Sprache im Jahr 2016 erstmals in gedruckter Form erschienenen Texte des Literaturgenres Science-Fiction relevant.
Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2017 wird am Freitag, den 16.06.2017 um 17:00 Uhr auf dem U-Con, dem diesjährigen EuroCon und JahresCon des Science Fiction Club Deutschland e. V., in Dortmund vergeben. Der DSFP ist mit 1.000 Euro je Kategorie dotiert.
Das Komitee beglückwünscht die nominierten Autorinnen und Autoren zu ihrem Erfolg und bedankt sich bei den Herausgebern und Lektoren, den Verlagen und ihren Mitarbeitern für die Unterstützung der deutschsprachigen Science Fiction. Besonderer Dank gilt den Autoren und Verlagen, die die Arbeit des Komitees durch Überlassung von Leseexemplaren unterstützt haben.
Die Reihenfolge der Nominierungen folgt dem Autorenalphabet und stellt keine Wertung dar.

Kategorie »Beste deutschsprachige Kurzgeschichte«

»Die Stadt der XY« von Dirk Alt. In: Exodus 34. Ausgabe 04/2016. ISSN 1860-675X
»Suicide Rooms« von Gabriele Behrend. In: Exodus 35. Ausgabe 10/2016. ISSN 1860-675X
»Acapulco! Acapulco!« von Andreas Eschbach. In: Exodus 34. Ausgabe 04/2016. ISSN 1860-675X
»Vor dem Fest oder Brief an Mathilde« von Marcus Hammerschmitt. In: Nova 24. ISBN 978-3-958690691
»Das Netz der Geächteten« von Michael K. Iwoleit. In: »Gamer«. Hrsg.: Armin Rößler, Frank Hebben und André Skora. Begedia Verlag 2016. ISBN 978-3957770707
»Tubes Inc.« von Frank Lauenroth. In: »Hauptsache gesund!«. Hrsg.: Ralf Boldt. p.machinery 2016. ISBN 978-3957650573
»Korbball« von Ernst-Eberhard Manski. In: »Rund um die Welt in mehr als 80 SF-Geschichten«. Hrsg.: Eric Schreiber. Saphir im Stahl Verlag Erik Schreiber 2016. ISBN: 978-3-943948646

Kategorie »Bester deutschsprachiger Roman«

»Die Welten der Skiir 1: Prinzipat« von Dirk van den Boom. Cross Cult 2016. 450 Seiten. ISBN 978-3864258671
»Omni« von Andreas Brandhorst. Piper 2016. 560 Seiten. ISBN 978-3492703598
»Der Bahnhof von Plön« von Christopher Eckert. Mitteldeutscher Verlag 2016. 400 Seiten. ISBN 978-3954625307
»Helix« von Marc Elsberg. Blanvalet Verlag 2016. 648 Seiten. ISBN 978-3764505646
»Teufelsgold« von Andreas Eschbach. Bastei Lübbe 2016. 512 Seiten. ISBN 978-3785725689
»Vektor« von Jo Koren. Atlantis Verlag 2016. 190 Seiten. ISBN 978-3864024290

Ralf Boldt
Für das DSFP-Preiskomitee
Edewecht, den 27.02.2017

DSFP-Verleihung 2016

Die beiden Preise für den besten Roman und die beste Kurzgeschichte wurden am 13.08.2016 um 15:00 Uhr auf dem MediKonOne in Oldenburg verliehen. Hier die beiden Gewinner v.l. Andreas Brandhorst (Bester Roman) und Frank Böhmert (Beste Kurzgeschichte), Ralf Boldt (Vorsitzender des Preiskomitees).
preistraeger

Verleihung des DSFP 2016

Die Verleihung des DSFP in den beiden Kategorien Roman und Kurzgeschichte wird am 13.08.2016 um 15:00 Uhr auf dem MediKonOne in Oldenburg stattfinden. Die Preisträger Andreas Brandhorst und Frank Böhmert haben ihr Kommen zugesagt.

DSFP 2016: Die Preisträger

Das Komitee zur Vergabe des Deutschen Science-Fiction-Preises freut sich, die Preisträger des DSFP 2016 bekanntzugeben. Für den DSFP 2016 sind alle im Original in deutscher Sprache im Jahr 2015 erstmals in gedruckter Form erschienenen Texte des Literaturgenres Science-Fiction relevant.

Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2016 wird am Samstag, den 13.08.2016, auf dem MediKonOne, dem JahresCon des Science Fiction Club Deutschland e.V., in Oldenburg vergeben. Der DSFP ist mit 1.000 Euro je Kategorie dotiert.

Das Komitee beglückwünscht die Preisträger und Platzierten zu ihrem Erfolg und bedankt sich bei den Herausgebern und Lektoren, den Verlagen und ihren Mitarbeitern für die Unterstützung der deutschsprachigen Science-Fiction. Besonderer Dank gilt den Autoren und Verlagen, die die Arbeit des Komitees durch Überlassung von Leseexemplaren unterstützt haben.

Kategorie »Beste deutschsprachige Kurzgeschichte«

Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2016 für die beste Kurzgeschichte geht an:

»Operation Gnadenakt« von Frank Böhmert. In: phantastisch 57. Atlantis-Verlag. Ausgabe 1/2015. ISSN 1616-8437

Die weiteren Platzierungen:

  • »Der heilige Wasserabsperrhahn« von Uwe Hermann. In »Das Amt für versäumte Ausgaben: Kurzgeschichten – Band 4«. Createspace 2015. ISBN 978-1-517-55210-7
  • »Tremolo« von Gabriele Behrend.  In: NOVA 23. Amrun-Verlag. 06/2015. ISSN 1864-2829
  • »Le Roi est mort, vive le Roi!« von Guido Seifert. In: NOVA 23. Amrun-Verlag. 06/2015. ISSN 1864-2829
  • »Der Zwillingsfaktor« von Christian Weis. In: Exodus 33. 09/2015. ISSN 1860-675X
  • »Ein glücklicherer Ort« von Boris Koch. In: Exodus 33. 09/2015. ISSN 1860-675X
  • »Diese verdammten Alienzombieroboterviecher« von Frank Lauenroth. In: »Die Magnetische Stadt: 2014 Collection of Science Fiction Stories«. Verlag für Moderne Phantastik, Radeberg 2015, ISBN 978-3-98169-295-2.
  • »Shamané« von Norbert Stöbe. In NOVA 23. Amrun-Verlag. 06/2015. ISSN 1864-2829.

Kategorie »Bester deutschsprachiger Roman«

Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2016 für den besten Roman geht an:

»Das Schiff« von Andreas Brandhorst. Piper 2015. 544 Seiten. ISBN: 978-3-49270-358-1

Die weiteren Platzierungen:

  • »Meran« von Dirk van den Boom. Atlantis Verlag 2015. 240 Seiten. ISBN 978-3-86402-282-1
  • »Paradox« von Phillip P. Peterson. Bastei Lübbe 2015. 478 Seiten. ISBN 978-3-404-20843-2
  • »Feuer am Fuß: Die Maeva-Trilogie 3« von Dirk C. Fleck. p.machinery 2015. 356 Seiten. ISBN: 978-3-95765-037-5
  • »Das Licht von Duino« von Frank W. Haubold. Atlantis Verlag 2015. 450 Seiten. ISBN 978-3-86402-274-6

Kleefeld den 16. Mai 2016
Für das Komitee zur Vergabe des Deutschen Science-Fiction Preises
Ralf Boldt
Vorsitzender

DSFP 2016: Die Nominierungen

Das Komitee zur Vergabe des Deutschen Science-Fiction-Preises (DSFP) freut sich, die Nominierungen für den DSFP 2016 bekannt zu geben. Für den DSFP 2016 sind alle im Original in deutscher Sprache im Jahr 2015 erstmals in gedruckter Form erschienenen Texte des Literaturgenres Science-Fiction relevant.
Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2016 wird am Samstag, den 13.08.2016 um 16:00 Uhr auf dem MediKonOne, dem JahresCon des Science Fiction Club Deutschland e. V., in Oldenburg vergeben. Der DSFP ist mit 1.000 Euro je Kategorie dotiert.
Das Komitee beglückwünscht die nominierten Autorinnen und Autoren zu ihrem Erfolg und bedankt sich bei den Herausgebern und Lektoren, den Verlagen und ihren Mitarbeitern für die Unterstützung der deutschsprachigen Science-Fiction. Besonderer Dank gilt den Autoren und Verlagen, die die Arbeit des Komitees durch Überlassung von Leseexemplaren unterstützt haben.
Die Reihenfolge der Nominierungen folgt dem Autorenalphabet und stellt keine Wertung dar.

Kategorie »Beste deutschsprachige Kurzgeschichte«

»Tremolo« von Gabriele Behrend. In: NOVA 23. Amrûn-Verlag. 06/2015. ISSN 1864-2829
»Operation Gnadenakt« von Frank Böhmert. In: phantastisch! 57. Atlantis-Verlag. Ausgabe 1/2015. ISSN 1616-8437
»Der heilige Wasserabsperrhahn« von Uwe Hermann. In »Das Amt für versäumte Ausgaben: Kurzgeschichten – Band 4«. Createspace 2015. ISBN 978-1-517-55210-7
»Ein glücklicherer Ort« von Boris Koch. In: Exodus 33. Ausgabe 09/2015. ISSN 1860-675X
»Diese verdammten Alienzombieroboterviecher« von Frank Lauenroth. In: »Die Magnetische Stadt: 2014 Collection of Science Fiction Stories«. Verlag für Moderne Phantastik, Radeberg 2015, ISBN 978-3-981692-95-2.
»Le Roi est mort, vive le Roi!« von Guido Seifert. In: NOVA 23. Amrûn-Verlag. 06/2015. ISSN 1864-2829
»Shamané« von Norbert Stöbe. In NOVA 23. Amrûn-Verlag. 06/2015. ISSN 1864-2829.
»Der Zwillingsfaktor« von Christian Weis. In: Exodus 33. 09/2015. ISSN 1860-675X

Kategorie »Bester deutschsprachiger Roman«

»Meran« von Dirk van den Boom. Atlantis Verlag 2015. 240 Seiten. ISBN 978-3-864-02290-6
»Das Schiff« von Andreas Brandhorst. Piper 2015. 544 Seiten. ISBN: 978-3-492-70358-1
»Feuer am Fuß: Die Maeva-Trilogie 3« von Dirk C. Fleck. p.machinery 2015. 356 Seiten. ISBN: 978-3-957-65037-5
»Das Licht von Duino« von Frank Haubold. Atlantis Verlag 2015. ISBN 978-3-864-02274-6
»Paradox« von Phillip P. Peterson. Bastei Lübbe 2015. 478 Seiten. ISBN 978-3-404-20843-2

Ralf Boldt
für das DSFP-Preiskomitee
Edewecht, den 06.04.2016

Preisverleihung des DSFP 2015 in Wetzlar am 04.07.2015

DSFP Preisverleihung 2015 – Überleben auf einem Hitzeplaneten
Heiß ging es her auf der diesjährigen Verleihung des Deutschen Science-Fiction-Preises (DSFP). Und damit sind auch die außerordentlichen Temperaturen gemeint. Manch einer fühlte sich wahlweise auf einen der Planeten Arrakis, Tatooine, Nimbus III oder Last Hope versetzt (je nach Lieblingsbuch, -reihe oder –serie).
Doch das Preis-Komitee hatte sich dem Anlass angemessen mit Hemd, Krawatte und Anzug bekleidet zusammengefunden, um den besten Roman und die beste Kurzgeschichte der deutschsprachigen Science Fiction des Vorjahres auszuzeichnen. Die Phantastische Bibliothek in Wetzlar bot dafür eine würdige Umgebung mit ihren weit mehr als 260.000 Werken der fantastischen Literatur. Ein Dank gilt hier dem Bibliotheksvorstand Thomas LeBlanc und Birgit Fischer, die die rahmengebende Veranstaltung, die Jahres-Convention des Science Fiction Clubs Deutschlands organisiert hatte.

Dieses Jahr gab es traurigerweise erstmalig einen Sonderpreis. Dieser wurde posthum nach mehrheitlichem Votum des Komitees dem deutschen Autoren, Lektor und Herausgeber Wolfgang Jeschke verliehen, der am 10.06.2015 verstorben ist. Udo Klotz, der Treuhänder des Kurd-Laßwitz-Preises hielt die Laudatio vor stehendem Publikum. Dies war sicher ein ergreifender Moment für alle.

Den Preis für die beste Kurzgeschichte bekam Eva Strasser für „Knox“. Ralf Boldt wies in seiner Laudatio daraufhin, dass die Handlung viele Anklänge an die heutige Realität aufzuweisen hat. Die aktuelle Flüchtlingssituation zeigt, dass viele Menschen ihre Heimat verlassen und in eine vermeidliche glückliche Zukunft fliehen wollen. Die nicht linear erzählte Geschichte um einen behinderten jungen Mann fesselt den Leser mit Fragen nach Humanität und Hoffnung.

Ralf Bodemann hatte die Laudatio zum Roman „Alpha & Omega“ von Markus Orths verfasst. Es erschien fast unmöglich, Handlung und Bewertung eines solch komplexen Werkes mit vielen Hinweisen und Anspielungen, in knapper Form verständlich zu machen. Doch Ralf Bodemann gelang dies vortrefflich. Leider beendet er seine Mitarbeit im Komitee, das damit einen wichtigen Mitstreiter verliert. Seine Gründe sind nachvollziehbar und vielleicht kommt einmal wieder die Zeit, in der die Zeit für das Lesen deutscher SF wieder vorhanden ist.
Die diesjährige Preisverleihung zeigt mit dem regen Interesse und der Anwesenheit beider Preisträger den Stellenwert des DSFP. Es erscheint jedes Jahr eine Vielzahl deutscher Science Fiction von guter Qualität und das Komitee wird sich wieder der schwierigen Aufgabe stellen, die besten Werke zu nominieren und nächstes Jahr auszuzeichnen.

Ralf Boldt
Vorsitzender des Preiskomitees des Deutschen Science-Fiction-Preises

Eva Strasser
Eva Strasser Preisverleihung

Markus Orths
Markus Orths Preisverleihung