2009

Beste deutschsprachige Kurzgeschichte Bester deutschsprachiger Roman
Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2009 für die beste deutschsprachige Kurzgeschichte geht an»Weg mit Stella Maris« von Karla Schmidt
in: Armin Rößler [Hrsg.], Heidrun Jänchen [Hrsg.], »Lotus-Effekt«
Wurdack Verlag, ISBN 3-935065-32-X
- Laudatio

Die weiteren Platzierungen:

Platz 2: »Noware« von Uwe Post
in: Ronald M. Hahn [Hrsg.], Michael K. Iwoleit [Hrsg.], Olaf G. Hilscher [Hrsg.], »Nova 13«
ISSN 1864-2829

Platz 3: »Harey« von Matthias Falke
in: Matthias Falke, »Harey«
Books on Demand, ISBN 3-8334-9712-2

Platz 4: »Eine Studie in Null und Eins« von Desiree und Frank Hoese
in: Christian Heise [Hrsg.], »c’t« 6/2008 und »c’t« 7/2008
Heise Verlag, ISSN 0724-8679

Platz 5: »Côte Noir« von Frank Hebben
in: Christian Heise [Hrsg.], »c’t« 26/2008 und »c’t« 1/2009
Heise Verlag, ISSN 0724-8679

Platz 6: »Imperium Germanicum« von Frank Hebben
in: Ronald M. Hahn [Hrsg.], Michael K. Iwoleit [Hrsg.], Olaf G. Hilscher [Hrsg.], »Nova 13«
ISSN 1864-2829
sowie in: Frank Hebben, »Prothesengötter«
Wurdack Verlag, ISBN 3-938065-35-4

Platz 7: »Die Andere« von Elisabeth Meister
in: Wilko Müller jr. [Hrsg.], »Projekt Mensch«
Projekte Verlag, ISBN 3-86634-532-1

Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2009 für den besten deutschsprachigen Roman geht an»Das Tahiti-Projekt« von Dirk C. Fleck, Pendo Verlag, ISBN 3-86612-155-5
- Laudatio

Die weiteren Platzierungen:

Platz 2: »Simon Goldsteins Geburtstagsparty« von Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, ISBN 3-935065-33-8