Laudatio 2017 Beste deutschsprachige Kurzgeschichte

»Das Netz der Geächteten« von Michael K. Iwoleit
in: Armin Rößler [Hrsg.], Frank Hebben [Hrsg.], André Skora [Hrsg.], »Gamer«
Begedia Verlag, ISBN-10 3-95777-070-X, ISBN-13 978-3-95777-070-7
»Das Netz der Geächteten« von Michael K. Iwoleit kostenlos online lesen auf TOR Online

Spark sitzt bei den anonymen Gamern, stellt sich vor und bekennt sich zu seiner Sucht. Das Gericht hatte ihn zur Therapie verdonnert, weil er für Einbrüche, Kontomanipulationen und Cracks schuldig gesprochen wurde. Der harte Entzug setzt ihm ebenso zu wie die geheuchelten Bekenntnisse in den Sitzungen.

Chephren, ein anderer Gamer, berichtet ihm nach Wochen von einem Piratennetz, dem Netz der Geächteten. Mittels Biochip-Plugin könnten Kapazitäten im Hirn angezapft werden, die ein unabhängiges Netz ermöglichten. Er versucht dem Reiz zu widerstehen. Ohne Erfolg. Nach zahlreichen durch den Entzug bedingten Blackouts loggt er sich ein. Zuerst bemerkt er keine Veränderung, dann scheint sich eine Stadt hinter der Stadt zu manifestieren. Ohne fremde Hilfe schafft er es bis auf Level 4. Erst mit Hinweisen von Chephren kommt er weiter, doch dann …

Mehr wird nicht verraten.

Eine Kurzgeschichte, die uns mit wenigen gekonnt gesetzten Worten in eine andere, dreckige und düstere Welt entführt. Die Weiterentwicklung der Handy- und Spielszene erscheint tatsächlich möglich. Neben dem schlüssigen Handlungsbogen überzeugt ein überraschendes Ende. Eine handwerklich auf sehr hohem Niveau verfasste Cyberpunk-Geschichte, die den Leser zu fesseln versteht.

Herzlichen Glückwunsch an Michael K. Iwoleit!

Marianne Labisch
- für das Preiskomitee -
im Juni 2017

English translation

»The Outlaws’ Web (Das Netz der Geächteten)« by Michael K. Iwoleit
in: Armin Rößler [Ed.], Frank Hebben [Ed.], André Skora [Ed.], »Gamer«
Begedia Verlag, ISBN-10 3-95777-070-X, ISBN-13 978-3-95777-070-7

Spark attends a meeting of Gamers Anonymous, introduces himself and commits to his addiction. He was sentenced by court to this therapy, as he was found guilty of intrusions, bank account manipulations, and cracks. He gets choked by both the cold turkey and the hypocritical confessions during the meetings.

After a couple of weeks Chephren, another game addict, approaches him and tells him about a pirate network, the so-called Outlaws‘ Web. Plugging in a biochip, his brain capacities could be tapped enabling the operation of an independent data web. Spark tries hard to resist the attraction. But eventually he does not succeed. After several detox-induced blackouts, he logs in. Firstly he doesn’t note any changes. But after a while, a city behind the city appears to manifest. Completely on his own, he manages to get to level 4. He needs some help by Chephren to proceed to higher levels, but then …

More won’t be disclosed here.

This is a short story that transfers the reader into a filthy and dark parallel world. The extrapolation of mobile phone and gaming technology appears horrifyingly plausible. Both the logical storyline as well as the surprising twist at the end are compelling. The cyberpunk story is written with a high level of skill and completely absorbs the reader’s attention.

Congratulations to Michael K. Iwoleit!

Marianne Labisch
- for the awarding committee -
June 2017
English translation by Dr. Ralf Bodemann