2014

Beste deutschsprachige Kurzgeschichte Bester deutschsprachiger Roman
Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2014 für die beste Kurzgeschichte geht an »Seitwärts in die Zeit« von Axel Kruse
in: Axel Kruse: »Seitwärts in die Zeit«
p.machinery, ISBN-13 978-3-942533-75-1
- Laudatio

Die weiteren Platzierungen:

Platz 2: »Coen Sloterdykes diametral levitierendes Chronoversum« von Michael Marrak, erschienen in »Nova 21«, herausgegeben von Michael K. Iwoleit und Olaf G. Hilscher, Nova Verlag, ISSN 1864-2829

Platz 3: »Operation Heal« von Merlin Thomas, erschienen in »Blackburn«, herausgegeben von Michael Haitel, p.machinery, ISBN-13 978-3-942533-70-6

Platz 4: »Spuren im Sand« von Bettina Ferbus, erschienen in »Enter Sandman – Inspiration Metallica«, herausgegeben von Michael Haitel, p.machinery, ISBN-13 978-3-942533-71-3

Platz 5: »Agnes« von Tedine Sanss, erschienen in »Die große Streifenlüge – Inspiration Kate Bush«, herausgegeben von Michael Haitel, p.machinery, ISBN-13 978-3-942533-69-0

Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2014 für den besten deutschsprachigen Roman geht an »Dschiheads« von Wolfgang Jeschke
Heyne Verlag, ISBN-13 978-3-453-31491-7
- Laudatio

Die weiteren Platzierungen:

Platz 2: »SchrottT« von Uwe Post, Atlantis Verlag, ISBN-13 978-3-86402-126-8

Platz 3: »Das Dickicht [Vilm Band 3]« von Karsten Kruschel, Wurdack Verlag, ISBN-13 978-3-938065-93-8

Platz 4: »Traumzeitmonde« von Sven Edmund Reiter, Adebor Verlag, ISBN-13 978-3-944269-05-4

Platz 5: »Drake« von H. D. Klein, Atlantis Verlag, ISBN-13 978-3-86402-063-6

Platz 6: »Nebenweit (nebenan unendlichweit)« von Heinz Zwack, Atlantis Verlag, ISBN-13 978-3-86402-099-5