Laudatio 2012 Beste deutschsprachige Kurzgeschichte

»In der Freiandelszone« von Heidrun Jänchen
erschienen in: »Emotio«, herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen, Wurdack-Verlag, ISBN-13 978-3-938065-75-4

Der Planet Leiwal findet sich im Mittelpunkt der terranischen Interessen: Eine Wirtschaftsdelegation will ein Freihandelsabkommen aushandeln, und er wird zum Hauptanlaufpunkt des Sextourismus. Die Unterhändler haben Schwierigkeiten, den Leiwalis das irdische Patentrecht nahezubringen, speziell in Bezug auf Patente auf Lebewesen und deren Gene und wer ein Patent anmelden darf. Der exemplarisch vorgestellte Sextourist Joey muß sich zunächst mit Antisextourismusaktivistinnen auseinandersetzen und sucht dann nach günstiger und vor allem befriedigender, äh, Unterhaltung. Das Freihandelsabkommen wird schließlich unterzeichnet, und auch Joey kommt auf seine Kosten. Nur haben die Leiwalis das irdische Patentrecht zu gut verstanden…

Heidrun Jänchen hat mit »In der Freihandelszone« eine Kurzgeschichte vorgelegt, in der sie gleich mehrere aktuelle Problemfelder aufgreift und dem Leser deutlich, unterhaltsam und satirisch darlegt: Patentrecht, Sextourismus und die wirtschaftliche Ausbeutung der Entwicklungsländer. Kongenial verknüpft sie diese drei Bereiche in eine raffiniert entworfene Geschichte und legt auf unterhaltsam-satirische Art die zugrundeliegenden menschlichen Schwächen bloß: Die Männer ruinieren sich selbst durch ihre Gier und Geilheit. Heidrun Jänchen zeigt hier vorbildlich, wie sich ein ernstes und kontroverses Anliegen in eine höchst unterhaltsame und vergnügliche Geschichte verpacken läßt.

Die Geschichte scheint locker-flockig daherzukommen. Doch schaut man sich Stil und Wortwahl genauer an, merkt man, daß hier sehr genau an Formulierungen gefeilt wurde, um genau diesen Effekt zu erzielen und gleichzeitig den Leser unaufdringlich zu den richtigen Schlußfolgerungen zu leiten. Auch die Beschreibungen der exotischen Wesen und Umgebungen sind gelungen: Kurz, deutlich und sehr bildaft, wodurch sich der Leser die Situation gut vorstellen kann.

Aus diesen Gründen zeichnet das Komitee die Erzählung »In der Freihandelszone« von Heidrun Jänchen mit dem Deutschen Science Fiction Preis 2012 in der Kategorie »Beste deutschsprachige Kurzgeschichte« aus.

Im Juli 2012
Für das Preiskomitee
Martin Stricker