Die Geschäftsordnung

des SFCD e.V. für den Deutschen Science Fiction Preis

A. Einleitung

  1. Der SFCD vergibt jährlich einen Literaturpreis auf Grund des § 4 Abs. 2 seiner Geschäftsordnung.
  2. Der Name dieses Preises lautet “Deutscher Science Fiction Preis – verliehen vom Science Fiction Club Deutschland e.V. (SFCD)”.

B. Auswahlmodus

  1. Das Komitee liest und bewertet deutschsprachige SF, die im jeweiligen Jahr, für das der Preis vergeben wird, tatsächlich zum ersten Mal erschienen ist.
  2. Die Texte müssen dem Bereich der Science Fiction oder der allgemeinen Phantastik entstammen. Im Zweifelsfall wird diese Definition zugunsten eines Textes ausgelegt.
  3. Es können nur Texte aus Büchern mit ISBN und Zeitschriften mit ISSN berücksichtigt werden.
  4. Bände aus Heftserien oder deren Fortsetzungen in Buchform können nicht nominiert werden, wohl aber damit zusammenhängende Einzelromane oder Kurzgeschichten.
  5. Mehrbändige Werke können entweder als Einzelbände oder als Ganzes nominiert werden. In letzterem Fall muss das Erscheinungsdatum des letzten Bandes in dem Jahr liegen, für das der Preis vergeben wird.
  6. Texte, die gemäß der Punkte B.3. oder B.4. nicht zugelassen sind oder von den Regelungen nicht erfasst werden, können auf Antrag eines Komiteemitglieds zugelassen werden.

C. Vorauswahl

  1. Jedes Mitglied bemüht sich, möglichst viele deutschsprachige Romane und Kurzgeschichten des jeweiligen Vergabejahres zu lesen.
  2. Der Komiteevorsitzende ist angehalten, vor der Vorauswahl anhand der Komiteegröße und in Rücksprache mit dem Komitee die Zahl der zu nominierenden Romane und Kurzgeschichten festzulegen. Bei einem Komitee von mehr als zehn Mitgliedern sollte jedes Mitglied nur einen Roman vorschlagen, bei weniger Mitgliedern kann die Zahl auf zwei erhöht werden. Die Zahl der zu nominierenden Kurzgeschichten kann je Mitglied zwischen fünf und zehn liegen und Einfachnominierungen sind anschließend zu streichen. Sollten zu wenige Vorschläge eingehen, so kann der .Vorsitzende eine Nachnominierung zulassen. Jedes Mitglied sollte mindestens einen Roman und eine Kurzgeschichte zur Auswahl vorschlagen.
  3. Die Vorauswahl muss kurz begründet werden.
  4. Bis spätestens vier Monate vor dem Vergabezeitpunkt werden die Nominierungen dem/der Vorsitzenden zugesandt. Der genaue Termin wird jährlich in einem geschlossenen internen Forum, z. B. Mailingliste oder Internetforum, festgelegt. Das Komitee bestimmt vorab die Art dieses Forums. Es gilt das Datum der Beitragsveröffentlichung in diesem Forum.
  5. Der/die Vorsitzende fasst die Vorschläge zusammen Wird ein Roman von nur einem Komiteemitglied nominiert, wird dieser im Komitee zur Diskussion gestellt. Findet sich ein weiteres Komiteemitglied, das die Nominierung unterstützt, ist er nominiert, ansonsten nicht. Für diese Nachnominierung räumt der/die Vorsitzende eine ausreichende Zeitspanne ein, damit weitere Komiteemitglieder den Roman lesen können. Nachdem die Nominierungen endgültig feststehen, kümmert der/die Vorsitzende sich um die Veröffentlichung der Nominierungen.

D. Endauswahl

  1. Jedes Mitglied des Komitees liest und bewertet alle in die Endausscheidung gelangten Texte.
  2. Für einen Titel können 0-15 Punkte vergeben werden, die Punktzahl muss sich dabei an der Stärke des zu bewertenden Feldes orientieren, d.h. 15 Punkte für den stärksten, 0 Punkte für den schwächsten Text. Es kann mehrmals die gleiche Punktzahl vergeben werden.
  3. Die Bewertungen müssen mit mindestens fünf Zeilen begründet werden.
  4. Die Bewertungen sollten bis spätestens zwei Monate vor der Preisvergabe der/dem Vorsitzenden oder einer  vom Komitee aus seiner Mitte zu benennenden neutralen Person zugesendet werden. Der genaue Termin wird jährlich in der internen Mailingliste festgelegt. Es gilt das Datum  des Forumsbeitrages.
  5. Der Roman/die Kurzgeschichte mit der höchsten Punktzahl hat den Preis gewonnen.
  6. Sollten mehrere Romane/Kurzgeschichten die höchste Punktzahl erhalten haben, so gibt es auch entsprechend mehr Sieger.
  7. Der/die Vorsitzende ermittelt die Sieger beider Kategorien und informiert die Mitglieder des Komitees sowie den Vorstand des SFCD.
  8. Die Preisträger werden von der/dem Vorsitzenden gegebenenfalls über die Verlage informiert und zur Preisverleihung eingeladen.

E. Laudatio

  1. Jeweils ein Mitglied des Komitees erarbeitet auf Grund der Kritiken der anderen Komiteemitglieder die Laudatio Roman/Kurzgschichte und legt sie dem Komitee binnen eines Monats zur Begutachtung vor.
  2. Der endgültige Text wird bei der Preisverleihung verlesen und in den ANDROMEDA NACHRICHTEN abgedruckt.

F. Preisgestaltung

  1. Der Sieger in der jeweiligen Kategorie erhält eine Medaille und einen Geldpreis in Höhe von zur  Zeit 1000,-Euro, der jedoch durch Spenden gedeckt sein soll.
  2. Der Preis und die Medaille, sowie entweder Anfahrt (max. Kosten in Höhe einer Bahnfahrt zweiter Klasse) oder Hotelzimmer (nach Wahl des SFCD, für max. zwei Übernachtungen) des Preisträgers zur Preisverleihung werden vom SFCD finanziert.

G. Preisverleihung

  1. Die Bekanntgabe der Preisträger sowie die Verleihung des Preises erfolgt auf dem SFCD-Con bzw. dem Con, auf dem der SFCD seine jährliche Mitgliederversammlung abhält. Falls das Überreichen des Preises auf dem Con nicht möglich ist, sollte der Preis durch bei den Autoren ortsansässige Komiteemitglieder (SFCD-Mitglieder) übergeben oder per Post zugestellt werden.
  2. Die Veranstalter des SFCD-Cons sind gebeten, dies als Programmpunkt einzuplanen. Kontakt erfolgt über ein zu bestimmendes Komiteemitglied.
  3. Die Liste der Preisträger und die Platzierungen der nominierten Werke werden in den ANDROMEDA NACHRICHTEN und auf der Website www.dsfp.de veröffentlicht und Interessenten zur Veröffentlichung angeboten. Die bei der internen Abstimmung erzielte Punktzahl wird nicht veröffentlicht.

H. Kommunikation

  1. Die Kommunikation innerhalb des Komitess erfolgt in Form von schriftlichen Beiträgen im Forum (siehe C 4). Jedes Komiteemitglied verfasst Besprechungen der gelesenen Texte und  bringt diese im Forum. Die Zusammenstellung der Literaturliste erfolgt durch ein zu bestimmendes Komiteemitglied.
  2. Ein Komiteemitglied informiert den Vorstand des SFCD regelmäßig über die Arbeit des Komitees und über außergewöhnliche Vorfalle. Die Mitglieder des SFCD werden über die ANDROMEDA NACHRICHTEN über die Arbeit des Komitees informiert.

I. Versand von Leseexemplaren

  1. Nach Bekanntgabe der Nominierungen schreibt jedes Mitglied an das Forum, von welchen Werken er noch Leseexemplare benötigt und welche Texte er selbst verleihen kann. Mit diesen Angaben erstellt der Komiteevorsitzende Rundlaufpläne für die Leseexemplare und fordert gegebenenfalls dafür benötigte und für den Verleih angebotene Texte bei den jeweiligen Mitgliedern an.

J. Sonstiges

  1. Das Komitee besteht aus möglichst vielen Mitgliedern, die sich nach Aufruf in den ANDROMEDA NACHRICHTEN für die Arbeit zur Verfügung stellen. Personen, die nicht dem SFCD angehören, können ebenfalls in das Komitee berufen werden. Das Komitee soll mehrheitlich aus SFCD-Mitgliedern bestehen.
  2. Sollte ein Mitglied nicht über die Möglichkeit einer Kommunikation per e-mail  oder Internet verfügen, so erhält er vom Vorsitzenden auf anderem Wege alle Korrespondenz.
  3. Der/die Vorsitzende wird jährlich neu vom Komitee gewählt und sollte dem SFCD angehören.
  4. Diese Ordnung kann jährlich vom Komitee nach Zustimmung des SFCD-Vorstandes verändert werden.
  5. Die Ordnung tritt durch Beschluss des Vorstandes ab 01.01.2010 in Kraft.